Einblick in den Nachlass Kurt Neuwald

Vor dem Hintergrund der inzwischen gut aufgearbeiteten Geschichte der Ausstellungshalle auf dem Wildenbruchplatz fanden wir im Nachlass von Kurt Neuwald interessante Fotografien. Sie dokumentieren eindrucksvoll das Geschäftsleben der alteingesessenen Gelsenkirchener Kaufmannsfamilie. Bei Messen in der Rundhalle präsentierte sich „Betten Neuwald“ mit kreativen Ständen.

Messestand “Betten Neuwald” in der Rundhalle der Ausstellungshalle am Wildenbruchplatz | Foto: Na 56_14
Messestand “Betten Neuwald” in Form eines Bettes | Foto: Na 56_14

Die Aufnahmen wurden Ende der 1920er Jahre gefertigt.

Ende Januar 1942 musste die Familie Neuwald an eben diesem Ort auf ihre Deportation in das Ghetto Riga warten. Von 26 Familienmitgliedern der Familie Neuwald überlebten nur Kurt und sein Bruder Ernst.

Gedenkstein für Rosa Neuwald, geb. Stern sowie Martha und Leopold Neuwald
auf dem Jüdischen Friedhof in Ückendorf | Foto: ISG

Hier gibt es noch mehr zu den Biographien von Kurt Neuwald und seinem Vater Leopold Neuwald

Rosa und Kurt Neuwald.

Eine Familie wird auseinandergerissen

Am 31. Dezember 1938 fand in der Synagoge Essen eine Doppelhochzeit statt: es heirateten Rosa Stern und Kurt Neuwald sowie Rosas Schwester Herta und Hans (später Harry) Kaufmann. Die Ehe von Rosa und Kurt Neuwald wurde im März 1939 in Gelsenkirchen standesamtlich besiegelt, Rosa war 24 und Kurt 33 Jahre alt.

Rosa Neuwald geb. Stern | Foto: privat (AR 3040 Alte Synagoge Essen)

„Rosa und Kurt Neuwald.“ weiterlesen