Speed Unboxing

Neue mobile Ausstellung für Schulen und Projektgruppen
Das Aufbauen einer Säule dauert ca. 2 Minuten. Hier im Zeitraffer nur 17 Sekunden.

Unsere neue Wanderausstellung GeschichtsOrte stellt eine Themenauswahl aus der Dauerausstellung “Gelsenkirchen im Nationalsozialismus” an der Cranger Straße 323 vor. Drei Säulen stehen jeweils für einen „Geschichtsort“ in Gelsenkirchen und beschäftigen sich mit den Ereignissen und Funktionen dieses Ortes während der Zeit des Nationalsozialismus (1933-1945).

„Speed Unboxing“ weiterlesen

„Gutsitzende Anzüge und Überzieher“ am besten bei Alexander

Vor nicht ganz zwei Jahren, im Juli 2020, legten Abrissarbeiten eines Wohnhauses in der Bochumer Straße 165 / Ecke Virchowstraße, an der Brandmauer des bestehenden Hauses eine alte Wandreklame frei. Die Inschrift, „Gutsitzende Anzüge und Überzieher kauft man am besten bei Alexander, Bahnhofstraße 83, 1. Minute vom Bahnhof“ war deutlich zu lesen. Die Werbemalerei war in einem tadellosen Zustand, ebenso deutlich erkennbar war, dass sie aus einer anderen Zeit stammte. Die Entdeckung der Wandwerbung sorgte für Aufsehen weit über die Stadtgrenze hinaus.

Foto: Bochumer Straße 165 am 20. Mai 2020 | Rechte: ISG

„„Gutsitzende Anzüge und Überzieher“ am besten bei Alexander“ weiterlesen

Schaubild Zugstrecke

Erstellt von: AG “Erinnerungsort Wildenbruchplatz”

Stationen des Deportationszuges von Gelsenkirchen nach Riga | Bild: Erstellt von der AG “Erinnerungsort Wildenbruchplatz”

Schaubild Wohnort

Erstellt von: AG “Erinnerungsort Wildenbruchplatz”

Karte der letzten Wohnorte der deportierten Juden und Jüdinnen, die am 27. Januar 1942 in einem „Judensammeltransport” vom nahegelegenen Güterbahnhof in das Ghetto Riga deportiert wurden. | Erstellt von der AG “Erinnerungsort Wildenbruchplatz”

Wer waren die Täter?

verfasst von: AG „Erinnerungsort Wildenbruchplatz“

Nur wenig ist über die Täter bekannt. Wer mochte nach dem Krieg schon zugeben, an Deportationen oder Vernichtungsaktionen beteiligt gewesen zu sein. Diese Zusammenfassung ist eine Spurensuche geworden. Sie orientiert sich an den zur Verfügung stehenden Lebensläufen und Aussagen bei Verhören in der Nachkriegszeit.

„Wer waren die Täter?“ weiterlesen

Rolf Abrahamsohn aus Marl: lebenslanger Kämpfer gegen das Vergessen

verfasst von: AG „Erinnerungsort Wildenbruchplatz

Geboren am 9. März 1925 in Marl, wuchs Rolf Abrahamsohn zusammen mit zwei Brüdern im Haus seiner Eltern auf. Diese betrieben im Erdgeschoss ein Schuh- und Textilgeschäft. In der Reichspogromnacht am 9. November 1938 wurde das Geschäft angezündet. Nachdem sein Vater Arthur und sein älterer Bruder Hans später nach Belgien fliehen konnten, blieb die Mutter Else mit Rolf und seinem jüngerer Bruder Norbert zurück. Ihre Flucht gelang nicht mehr. 1939 wollte die Stadt Marl „judenrein“ werden, sodass die Familie in ein sogenanntes Judenhaus in Recklinghausen umziehen musste. Norbert starb dort ein Jahr später mit nur 7 Jahren an Diphterie, da kein Arzt ein jüdisches Kind behandeln wollte.

„Rolf Abrahamsohn aus Marl: lebenslanger Kämpfer gegen das Vergessen“ weiterlesen

Das Ehepaar Hermann und Ester Endel aus Gladbeck: Die Kinder retten!

verfasst von: AG „Erinnerungsort Wildenbruchplatz“

Hermann Chaim Endel (geb. 28.10.1894 in Rzgow, Kr. Lodz, Polen) und seine Frau Ester, geb. Jerosolimsky (geb. 27.7.1897 in Lodz, Polen) lebten in Gladbeck. Wann genau sie nach Gladbeck kamen, ist nicht bekannt, doch ist bekannt, dass Hermann Endel Schneider war.

Das Ehepaar hatte drei Kinder, die alle in Gladbeck geboren wurden. Die älteste Tochter Regina kam am 28.4.1921 zur Welt, Sophie am 3.7.1922 und Sohn Max am 23.11.1923.

Die vierzehnjährige Regina verließ 1935 ihre Heimatstadt Gladbeck. Über mehrere Stationen gelangte sie 1939 nach Manchester. 1940 wanderte sie nach Haifa, damals in Palästina, aus. So gelang es ihr, den Holocaust zu überleben.

„Das Ehepaar Hermann und Ester Endel aus Gladbeck: Die Kinder retten!“ weiterlesen

Die Familien der Brüder Häusler aus Gelsenkirchen: nur zwei überlebten

verfasst von: AG „Erinnerungsort Wildenbruchplatz“

Die Brüder Sacher und Mordechai Häusler waren gebürtig aus Rozniatow (Galizien, Polen).

Sie kamen im Zuge der Industrialisierung wie so viele Menschen nach Deutschland, um hier eine Existenz aufzubauen. 1924 zogen sie nach Gelsenkirchen und gründeten hier eigene Familien.

„Die Familien der Brüder Häusler aus Gelsenkirchen: nur zwei überlebten“ weiterlesen

Die Organisation der Deportation: Täter und Verantwortliche

verfasst von: AG „Erinnerungsort Wildenbruchplatz“

Für die „Begleitung“ der Transporte – also für die Bewachung der Jüdinnen und Juden in den Sammelstellen, auf dem Weg zum Bahnhof und bei der Verladung sowie während der Zugfahrt – war die örtliche (also Gelsenkirchener) Schutzpolizei zuständig. Mit der Übergabe der Deportierten an die am Bestimmungsort zuständige Sicherheitspolizei war die Aufgabe der „Begleitkommandos“ erledigt und sie kehrten wieder an ihre Dienstorte zurück.

„Die Organisation der Deportation: Täter und Verantwortliche“ weiterlesen

Vorbereitung und Ablauf der Deportation

verfasst von: AG „Erinnerungsort Wildenbruchplatz“

Ab Herbst 1939 musste die jüdische Bevölkerung in sogenannte Judenhäuser ziehen. Dort lebten sie sehr beengt, letztlich eine Familie pro Raum (egal welche Personenanzahl). Als „Judenhaus“ wurden Wohnhäuser bezeichnet, die aus jüdischem Besitz stammten und in denen ausschließlich Jüdinnen und Juden untergebracht wurden. Die Reichsvereinigung der Juden in Deutschland musste auf Anweisung der Gestapo die Listen der jüdischen Bewohner und Bewohnerinnen zusammenstellen.

„Vorbereitung und Ablauf der Deportation“ weiterlesen