Forschungs:stelle

Zeche Consolidation 1953 | Foto: ISG – FS I 2953

Die Forschung des ISG befasst sich mit allen Aspekten der Gelsenkirchener Geschichte. Die Arbeitsschwerpunkte liegen besonders auf der Zeit des Nationalsozialismus, der Geschichte der Migration nach Gelsenkirchen und der Wirtschafts- und Industriegeschichte der Ruhrgebietsstadt.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

  • erarbeiten Austellungen und veröffentlichen Aufsätze und Bücher zur Geschichte der Stadt.
  • unterstützen Forschende bei ihrer Recherche und beantworten allen Menschen Fragen rund um die Stadtgeschichte Gelsenkirchens.
  • beraten alle Dienststellen der Stadtverwaltung Gelsenkirchen zu Fragen der Geschichts- und Erinnerungskultur.
  • betreuen Citizen-Science-Projekte mit Bürgerwissenschaftlerinnen und –wissenschaftlern.
  • pflegen und sind ansprechbar für die „Datenbank der in den Jahren 1933 bis 1945 in Gelsenkirchen verfolgten Jüdinnen und Juden“ und das Interviewprojekt „Gedächtnisspeicher GE“.
  • organisieren regelmäßig Veranstaltungen, Workshops sowie Konferenzen und laden interessierte Menschen zum Gespräch über die Geschichte Gelsenkirchens ein.