Digitaltag 2024

Zwischen Kneipe und Kaffeehaus – Gastronomiegeschichte in Gelsenkirchen

Heute ist #Digitaltag – Ein bundesweiter Aktionstag zur digitalen Teilhabe. Er soll Digitalisierung mit zahlreichen Aktionen für alle Bürgerinnen und Bürger alltagsnah erlebbar machen. Überall in Deutschland sollen Menschen am Digitaltag bei verschiedenen Veranstaltungsformaten zusammenkommen, um gemeinsam digitale Technologien zu entdecken und besser kennenzulernen.

Wir nutzen den Tag, um euch 20 Fotos unter dem Motto “Zwischen Kneipe und Kaffeehaus – Gastronomiegeschichte in Gelsenkirchen zu zeigen”. Einige Fotos wurden uns von euch zur Verfügung gestellt. Unter allen Einreichenden verlosen wir einen Stadtfilm von 1974. Der Gewinner/die Gewinnerin wird per Mail benachrichtigt.
Wir wünschen euch viel Freude beim Durchklicken und beim Schwelgen in Erinnerungen an Kneipen-, Café- und Restaurantbesuche vergangener Tage!

Café Neumann an der Bismarckstraße 119, 1965
👉 Sabine Soeldner schreibt: “Maifeier im Café Neumann mit Blaskapelle und meiner Mutter Christa Söldner als Bedienung.” (Foto: privat)
„Digitaltag 2024“ weiterlesen

Die Textilgeschäfte der verzweigten Familie Voorgang

Archivgut privater Herkunft birgt oft spannende Informationen, die einen Teil einer Familiengeschichte beleuchten und nicht immer leicht zu vervollständigen sind – so auch in diesem Fall.

Im Oktober 1952 feierte das Ehepaar Hermann und Charlotte Voorgang an der Weberstraße 32 seine diamantene Hochzeit. Die Presse berichtete: 1888 lernten sich die beiden in seinem Textilgeschäft am Neumarkt kennen und führten zusammen diese und weitere Filialen über Jahrzehnte hinweg; die Liebe habe sie in „schweren und glücklichen Zeiten begleitet“.

Briefkopf des Geschäfts Hermann Voorgang an der Bahnhofstraße 15, 1904 (Na 104, 32)
„Die Textilgeschäfte der verzweigten Familie Voorgang“ weiterlesen

… ein ehrlicher Fanatiker …

Der Volksschullehrer Tillmann Blum

Kulturkampf nach der „Staatsumwälzung“, ein Berufsverbot 1927 und die Spätfolgen

Gastbeitrag: Norbert Reichling

Es gab da einen Volksschullehrer in Rotthausen, musisch interessiert, u. a. an Arbeitersprechchören, über den ich ein bisschen mehr wissen wollte – er war nämlich in den frühen 1920er Jahren an der Gründungsphase eines interessanten politischen Projekts – des „Bund. Gemeinschaft für sozialistisches Leben“ – beteiligt. Was lag da näher als ein Gang ins Stadtarchiv Gelsenkirchen? Wo sich aus den Personalakten eine nahezu krimireife Geschichte über Kulturkämpfe der 1920er Jahre und Überlebenstaktiken der 1930er-Jahre erschloss…

Quelle: Bund-Archiv im Dore Jacobs-Haus, Essen

„… ein ehrlicher Fanatiker …“ weiterlesen

Die Geschichte der Mode der Nachkriegszeit

Gelsenkirchen als Zentrum der Bekleidungsindustrie

Eigenverantwortliches Projekt von Selina Weidenheimer im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahres in der Kultur

Unsere Freiwillige hat sich im Rahmen ihres FSJ-Abschlussprojekts dazu entschieden die Geschichte der Bekleidungsindustrie zu beleuchten. Mit vielen Quellen aus dem Gelsenkirchener Stadtarchiv in Bild, Text und Ton präsentiert sie ihre Ergebnisse in einer digitalen Ausstellung.

Gleichzeitig bedanken wir uns herzlich für ein Jahr Engagement und ihre tolle Arbeit bei uns im Institut und wünschen alles Gute für die Zukunft.

Streikende Arbeiterinnen 1961 | Foto: StadtA Ge, FS III 12469, Kurt Müller

Gelsenkirchen

Ein Sehnsuchtsort aus der Ferne?

Ein Beitrag von Gastautor Günter Bialkowski

Almaring 1973 | Foto: StadtA Ge, FS II 0866-05, Kampert

Was kann spannender sein als das Eintauchen in gemeinsame Erinnerungen? Jeder hat seine Erinnerungen. Und sie liefern uns Bilder. Anders als das Foto oben, welches eine Momentaufnahme zeigt, liefert unser Gehirn Bilder in Folge. Geht es um die Heimat, haben wir häufig ein bestimmtes Bild vor Augen. Es transportiert Stimmungen, Gefühle und vieles mehr. Selbst Zeitepochen und weite Entfernungen verschmelzen. So tragen wir unsere Heimat stets im Herzen, wo immer wir sind!

„Gelsenkirchen“ weiterlesen

Aktuelle Forschungen zu kommunalem Schriftgut vor 1806

Neues zum Bestand Buer im Stadtarchiv Gelsenkirchen

Der Archivar und Historiker Prof. Dr. Wilfried Reininghaus war diese Woche bei uns im Stadtarchiv Gelsenkirchen. Hier forschte der ehemalige Präsident des Landesarchivs Nordrhein-Westfalens zur kommunalen Schriftlichkeit vor 1806. Ein Großteil des Schriftguts der heutigen Stadt Gelsenkirchen im Archiv entstand zwar erst ab Mitte des 19. Jahrhunderts, jedoch verweist ein 1806 aufgestelltes Verzeichnis im Bestand Buer auf das Archiv der Freiheit Buer (Sig. Bu 2338).

„Aktuelle Forschungen zu kommunalem Schriftgut vor 1806“ weiterlesen

Herr T. und sein Hund Barry

Die Geschichte des Museumshundes Barry

Zur Bewachung der Städtischen Kunstsammlung in Gelsenkirchen-Buer wurde seit den frühen 1960er Jahren ein Hund eingesetzt, der durch den Hausmeister T.* betreut wurde.

Nachdem der erste Museumshund „Faust“ gesundheitsbedingt eingeschläfert werden musste, stellte die Stadt einen neuen Schäferhund ein – Barry.  Trotz anfänglicher „Malheure“ im Museum und seiner eventuell zweifelhaften Befähigung, auf Entfernung Alarm zu geben, lebte sich Barry, laut Hausmeister T., bald gut ein.

[Sig.: GE 41 -566 | Bildrechte: ISG]
„Herr T. und sein Hund Barry“ weiterlesen

Stadtjubiläen in Gelsenkirchen

Eine historische Rückschau aus aktuellem Anlass

Artikel entstand im Rahmen einer Praktikumsrecherche

In nicht allzu ferner Zukunft stehen für Gelsenkirchen mehrere Stadtjubiläen an: Im Jahr 2025 jährt sich die Stadtrechtsverleihung an Gelsenkirchen zum 150. Mal. 2028 feiert Gelsenkirchen dann gleich zwei Jubiläen: Vor 125 Jahren –  am 1. April 1903 fand die Eingemeindung der Ortschaften Ückendorf, Schalke, Braubauerschaft (später: Bismarck), Heßler, Bulmke und Hüllen statt. Ausschlaggebend hierfür war ein Beschluss des Preußischen Landtags. Gelsenkirchen stieg damit zu einer Großstadt mit 138.000 Einwohner auf. 25 Jahre später, am 1. April 1928, erfolgte der Zusammenschluss von Gelsenkirchen, Buer und Horst. Jetzt betrug die Einwohnerzahl der Stadt 320.000.

Signatur: StA Ge, BRD/P 597
„Stadtjubiläen in Gelsenkirchen“ weiterlesen

“Von Gelsenkirchen inne Welt”

Digitale Ausstellung von Urlaubsfotos aus und in Gelsenkirchen | Teil 2/2

Im Rahmen des bundesweit stattgefundenen Digitaltags am 24. Juni 2022 präsentiert das ISG historische Fotos zum Thema Urlaub, Reisen und Ferienzeit bis in die 1980er Jahre.

Hier folgt nun der zweite Teil der Ausstellung. Viel Spaß!

StadtA Ge, FS I, 11452, Max Majer

So luxuriös konnte man bereits 1929 in Gelsenkirchen Urlaub machen: Das Hotel im Hans-Sachs-Haus verfügte über 50 Zimmer, die mit Strom, Telefon und größtenteils eigenem Bad ausgestattet waren. Es sollten dadurch mehr Gäste in die Stadt gelockt werden, denn die meisten Reisenden bevorzugten damals die Nachbarstadt Essen. Der Hotelflügel wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, eine Wiederaufnahme des Hotelbetriebs startete 1954. Drei Jahre später wurde es allerdings endgültig geschlossen.

„“Von Gelsenkirchen inne Welt”“ weiterlesen

“Von Gelsenkirchen inne Welt”

Digitale Ausstellung von Urlaubsfotos aus und in Gelsenkirchen | Teil 1/2

Im Rahmen des bundesweiten Digitaltags am 24. Juni 2022 präsentiert das ISG historische Fotos zum Thema Urlaub, Reisen und Ferienzeit bis in die 1980er Jahre.

Urlaubsfreuden in der weiten Welt oder Ferienspaß daheim in Gelsenkirchen – wer erinnert sich nicht gern an die schönste Zeit im Jahr zurück?

(StadtA Ge, FS V, 21013)

Versammlung einer Reisegruppe zur Abfahrt am Gelsenkirchener Hauptbahnhof im Frühjahr 1953. Die zweite Dame von rechts ist die Frau des Fotographen Hans Rotterdam, Elisabeth Fien, mit ihren Töchtern Elisabeth (li.) und Sixta Brigitte (re.).

„“Von Gelsenkirchen inne Welt”“ weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search