KEK-Förderung für Schutzkleidung und -ausrüstung des Archivnotfallverbunds mittleres Ruhrgebiet bewilligt

Am 06.09.2023 fand die Unterzeichnung einer neu gefassten Notfallvereinbarung für den Notfallverbund mittleres Ruhrgebiet statt, dem das ISG bereits seit 2015 angehörte.

Oberbürgermeisterin von Gelsenkirchen, Karin Welge (2. v.r.), bei der Unterzeichnung der Notfallvereinbarung in der Villa Hügel in Essen. Bildrechte: Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung

Mitglieder des Verbunds sind:  Institut für Stadtgeschichte Gelsenkirchen (ISG), Stadtarchiv Bochum, Haus der Essener Geschichte, Bistumsarchiv Essen, Essener Domschatz, Historisches Archiv Krupp, Martin-Opitz-Bibliothek Herne, Stadtarchiv Herne, Stadtarchiv Bottrop.

„KEK-Förderung für Schutzkleidung und -ausrüstung des Archivnotfallverbunds mittleres Ruhrgebiet bewilligt“ weiterlesen

Bestandserhaltung: KEK Sondermittel für die Reinigung und Umverpackung der Gelsenkirchener Werksakten

Für die Reinigung und Umverpackung der historisch wertvollen Werksakten erhält das ISG erstmals eine Förderung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) aus Sondermitteln des Bundes. Der Antrag des ISG bei der Koordinierungsstelle für den Erhalt des schriftlichen Kulturguts (KEK) wurde positiv beschieden. (www.kek-spk.de)

Der Bestand der Werksakten umfasst ca. 3000 Stehordner. Foto: ISG

Bei den Werksakten aus Gelsenkirchen handelt sich um einen nahezu einzigartigen Quellenbestand. Er gibt Einblicke in die Expansion, die Krisen und den Wandel der Ruhrindustrie und des Ruhrgebiets zwischen der Mitte des 19. und dem frühen 21. Jahrhundert. Die Akten erfassen somit eine zentrale Epoche der deutschen Industrie- und Wirtschaftsgeschichte.

„Bestandserhaltung: KEK Sondermittel für die Reinigung und Umverpackung der Gelsenkirchener Werksakten“ weiterlesen

„Das GEhört sich so“ – Auch Podcasts gehören ins Archiv

Wenn man an historische Quellen im Archiv denkt, hat man als Laie vermutlich noch immer staubige Aktenbündel vor Augen, die übereinandergestapelt in dunklen Kellern vor sich hinschlummern. Aber weit gefehlt: Auch die Stadtverwaltung wird digitaler und geht mit neuen medialen Angeboten auf die Bürgerinnen und Bürger zu. Diese sind das Archivgut von morgen, denn ohne die digitalen Quellen bliebe irgendwann ein schwarzes Loch, unsere Gegenwart wäre nicht aussagekräftig erforschbar.

Seit März 2022 veröffentlicht die Stadt Gelsenkirchen einen eigenen Podcast unter dem Titel „Das GEhört sich so“. Er bildet das Stadtgeschehen nicht nur für die Menschen von heute ab, sondern auch für zukünftig Interessierte. Das Stadtarchiv Gelsenkirchen archiviert den Podcast und die dazugehörigen Transskripte ab sofort dauerhaft.

v.l.n.r. Dr. Daniel Schmidt, Leiter des ISG, Claire Duwenhögger, Archivarin. Katharina Fleissner und Anne Bolsmann lassen ihren Podcast beim ISG aufnehmen. Foto: Gerd Kaemper/ gkfoto.de
„„Das GEhört sich so“ – Auch Podcasts gehören ins Archiv“ weiterlesen

“Die Deportation von Gelsenkirchen nach Riga am 27. Januar 1942” – Ausstellung

“Riga. Deportationen. Tatorte. Erinnerungskultur”, heißt eine bewegende Ausstellung des Riga-Komitees, die seit einigen Wochen im Wissenschaftspark zu sehen ist. Sie wurde nun erweitert.

Foto: ISG

Seit dem 12. April 2022 wird die Ausstellung des Riga-Komitees durch elf Roll-Up Banner ergänzt, die sich besonders mit der Deportation von Gelsenkirchen nach Riga am 27. Januar 1942 befassen.

Foto: ISG

Die Ausstellung stellt zahlreiche Biografien von Deportierten vor, beschreibt aber auch die Abläufe, die Situation vor Ort und die Täter. Die Inhalte wurden von der AG “Erinnerungsort Wildenbruchplatz” erarbeitet und sind ein Ergebnis monatelanger Recherchen in verschiedenen Archiven, darunter auch das Gelsenkirchener Stadtarchiv.

Foto: ISG

Die Ausstellung kann noch bis zum 13. Mai 2022 besucht werden.

Foto: ISG

Der Wissenschaftspark ist von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.

Adresse: Wissenschaftspark, Munscheidstraße 14, 45886 Gelsenkirchen

Podcast „Laufend erinnern“ – # 7

August Engler steht im Zentrum der siebten Ausgabe unseres Podcasts. David und Holger haben sich auf die Spuren eines politisch aktiven Bergmannes gegeben, der wegen einer Aktion vor dem Gelsenkirchener Arbeitsamt verhaftet wurde. Das Gespräch zeichnet seinen Weg von dort in das KZ Buchenwald, wo er auch verstarb, bis zur Bestattung in der Heimat nach. Die Recherche hat viel in Erfahrung gebracht, vor allem dank der Briefe aus Buchenwald von August Engler – und noch viele Fragen. Die Spurensuche hat, wie so viele, ein vorläufiges Ende; vielleicht lassen sich weitere Quellen finden.

Zur Vertiefung empfehlen wir die Website

Hier geht’s zur Folge #7

Speed Unboxing

Neue mobile Ausstellung für Schulen und Projektgruppen
Das Aufbauen einer Säule dauert ca. 2 Minuten. Hier im Zeitraffer nur 17 Sekunden.

Unsere neue Wanderausstellung GeschichtsOrte stellt eine Themenauswahl aus der Dauerausstellung “Gelsenkirchen im Nationalsozialismus” an der Cranger Straße 323 vor. Drei Säulen stehen jeweils für einen „Geschichtsort“ in Gelsenkirchen und beschäftigen sich mit den Ereignissen und Funktionen dieses Ortes während der Zeit des Nationalsozialismus (1933-1945).

„Speed Unboxing“ weiterlesen

Brücke vom alten zum neuen Revier (1960)

Stadtporträt der Stadt Gelsenkirchen online

Das LWL-Medienzentrum für Westfalen hat heute eine kommentierte Fassung des Stadtwerbefilms von 1960 online gestellt.

Screenshot aus dem Stadtwerbefilm
„Brücke vom alten zum neuen Revier (1960)“ weiterlesen

Laufend erinnern – Podcast #5

Auch in der fünften Folge des Podcasts der Schalker Fan-Ini geht es um das Thema Euthanasie. Monika und Susanne sprechen über Berta Haut, über Krankenmorde und das Geschehen in Hadamar. Wer sich mit diesem Thema tiefgehender beschäftigen möchte, dem seien diese Quellen empfohlen:

* Das Buch „Die Belasteten: ›Euthanasie‹ 1939-1945. Eine Gesellschaftsgeschichte“ von Götz Aly
* Die Website www.gedenkstaette-hadamar.de

Hier geht’s zur Folge #5.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search