Geschichte des Gelsenkirchener Stadtarchivs

Autorin: Claire Duwenhögger

Die ersten Überlegungen, ein eigenes Archiv der Stadt Gelsenkirchen einzurichten, gehen zurück ins Jahr 1921. Der damalige Leiter des Statistikamtes, Dr. Anton Zurhorst, begann damit, „archivreife“ Akten aus der Verwaltung herauszuziehen und formulierte 1928, im Jahr der Vereinigung mit der Stadt Buer, den Plan, „das im Aufbau befindliche Archiv der Stadt Gelsenkirchen in absehbarer Zeit der Öffentlichkeit zugänglich“ zu machen[1]. 1927 stellte der Rektor Reinhold Grasreiner nebenamtlich ein „endgültiges Archiv-Inventarium“ auf[2]. Aus Zurhorsts Personalakte geht hervor, dass er bereits 1933 mit der „Verwaltung des Stadtarchivs“ betraut war[3]. Im Gegensatz zu Gelsenkirchen und Buer besäße die Verwaltungsstelle Horst keinerlei historische Archivalien, da diese sich alle im Besitz des Freiherrn von Fürstenberg auf Schloss Horst befänden[4].

Es sollten allerdings weitere zehn Jahre vergehen, bis aus dem Grundstock des 1934 pensionierten Zurhorst[5] ein wirkliches Stadtarchiv geschaffen wurde.

Parallel dazu beauftragte der Oberbürgermeister der Stadt Buer, Emil Zimmermann, den Archivdirektor des Landsbergschen Gesamtarchiv Velen, Dr. Heinrich Glasmeier, mit der Erfassung sämtlicher Buerscher Quellen in den Staatsarchiven Münster und Düsseldorf sowie den verstreut liegenden, westfälischen Adelsarchiven. Der Magistrat beabsichtigte, ein dem Heimatmuseum angeschlossenes Archiv zu schaffen, das im März 1928 eingerichtet war[6].

Der überzeugte Nationalsozialist Glasmeier wurde 1933 zum Intendanten des Westdeutschen Rundfunks in Köln ernannt und war später Bevollmächtigter des Reichspropagandaministers Joseph Goebbels im besetzten Frankreich.

In den 1930er Jahren – bedingt durch die nationalsozialistischen Vorzeichen – wurde der politische Fokus verstärkt auf die Kommunalarchive gelenkt. Heimat- und Familienforschung standen jetzt hoch im Kurs, sodass das Preußische Innenministerium im September 1933 einen Erlass über die Besetzung wissenschaftlicher Stellen in Archiven verabschiedete, in dem die oft unzureichende Ausbildung der Archivare bemängelt wurde. Es hieß darin „Dadurch ist bei den Stadtarchiven die Gefahr eingetreten […], daß das dort vereinigte hochwertige Erbe der deutschen Nation falsch behandelt und nicht für das Ziel der nationalen Erneuerung unseres Volkes eingesetzt wird.“[7]

Ein erster Schritt, die Stadtgeschichte Gelsenkirchens aufzuarbeiten, war die Ausarbeitung der Stadtchronik ab dem 01.01.1936. Oberbürgermeister Carl Böhmer beauftragte 1935 den Pressereferenten und Leiter des städtischen Presseamtes Dinger damit, für jedes Jahr einen Band mit den wichtigsten Ereignissen des städtischen Lebens zu verfassen.

Zwei Jahre später war es dann offiziell so weit: Im Februar 1938 wurde ein eigenes Stadtarchiv geschaffen, das organisatorisch zusammen mit den Museen der Stadt das eigenständige Stadtamt 43 bildete und zunächst von Statistikamtsleiter Dr. Paul Große-Boymann (*03.09.1897) geleitet wurde. Ihm standen Assistent Altrogge und Mitarbeiter Haffner zur Seite.

1939 berichtete die Gelsenkirchener Zeitung (GZ) ausführlich über die Aufgaben der neuen Einrichtung: Große-Boymann, der bereits 1922 in die Verwaltung der Stadt Buer eingetreten war, beschrieb: „Hauptzweck ist die systematische Sammlung des für die Geschichte der Stadt Gelsenkirchen […] bedeutsamen Urkunden-, Akten- und Bildmaterials und des einschlägigen Schrifttums.“ Er wies auf die besonderen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit den vielen, ehemals selbständigen Vorläufergemeinden der Stadt hin. Ein Teil der Akten aus dem ehemaligen Landkreis Gelsenkirchen wurde damals noch im Staatsarchiv Münster aufbewahrt, während einige wichtige Dokumente, wie die Urkunde über die Stadtrechtsverleihung von 1875, unauffindbar waren. Insgesamt verwahrte das Stadtarchiv 1939 36.000 Akten[8].

Weitere Aufgabenschwerpunkte stellten die Inventarisierung heimatbezogenen Schrifttums in anderen Archiven und die Anfertigung von Regesten und Kopien, die Schaffung eines Bildarchivs gerade im Hinblick auf durch Industrialisierung verloren gegangene Gebäude, die Erweiterung der Karten- und Plansammlung sowie die Zusammenarbeit mit Werks-, Gerichts- und Kirchenarchiven dar.

Untergebracht war das Stadtarchiv im Amtsgebäude am Neumarkt 2, wo auch die Stadtbücherei, mit der eng kooperiert wurde, ihren Sitz hatte. Zuvor wurden die Räumlichkeiten vom Steueramt genutzt, sodass einige Umbauarbeiten für das Archiv nötig waren, mit denen 1936 begonnen wurde.

FS I, 2343: Rechts Dienstgebäude am Neumarkt 2

Bis 1943 konnte das Archiv seine Stellung innerhalb der Stadtverwaltung etablieren, es wurden Dienstanweisungen über die Benutzung des Archivgutes und die Aktenordnung sowie Aktenpläne geschaffen. Dann musste es kriegsbedingt seine Pforten schließen und die Bestände wurden größtenteils in Sicherheit gebracht.

Die Akten des „historischen“ Archivs bis 1928 wurden in das Schloss des Fürsten zu Wittgenstein-Berleburg ausgelagert, die Zeitungen ins Schloss des Grafen von Westfalen zu Fürstenberg bei Büren und die jüngeren Bestände ab 1928 in die Gegend von Minden.

1945 wurden die restlichen am Neumarkt verbliebenen Bestände ins Dachgeschoss der Mädchenmittelschule an der Rotthauser Straße 2 verbracht, wo das Archiv nach Kriegsende zunächst seinen provisorischen Sitz hatte[9].

FS V, 21099: heutige Gertrud-Bäumer-Realschule an der Rotthauser Straße im Jahr 1953

Ein kleiner Aktenteil befand sich 1949 auch in Räumen des Westfalenkaufhauses (Weka) an der Bahnhofstraße. Zu dieser Zeit war der Arbeiter und Heizer der Mädchenschule, Rohrberg, mit Ordnungsarbeiten im Archiv befasst, während die geplante Einstellung des Lehrers und bekannten Heimatforschers Gustav Griese wegen dessen NSDAP-Mitgliedschaft letztlich scheiterte.

1950 berichtete die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) über den Abbruch der stark bombengeschädigten Gebäude am Neumarkt 1 und 2, die dem Neubau der Stadtsparkasse weichen mussten[10]. Man fand dort noch historische Dokumente von 1878 zur Grundsteinlegung des damaligen Amtsgerichts an dieser Stelle.

Der Archivleiter Alex Haffner (*19.05.1901), der bereits seit Beginn im Stadtarchiv tätig war, machte sich in den 1950er Jahren für einen Umzug aus den zu engen und statisch ungeeigneten Räumen in der Mädchenschule stark. Er erreichte, dass die Bestände 1954 ins Dachgeschoss des Rathauses Buer umzogen und 1961 schließlich in den neu geschaffenen Anbau des Gebäudes, wo auch neue Büros vorhanden waren.

Ab 1959 war der in den Ruhestand getretene Leiter des Presseamtes, Dr. Wilhelm Niemöller, für die rückwirkende Erstellung der Stadtchronik ab 1944 zuständig, die er nicht nur schriftlich festhielt, sondern auch auf Schallplatten sprach.

1966 wurde das Vorstandsmitglied des Vereins für Orts- und Heimatkunde, Karl Machtan (*03.06.1920), neuer Archivleiter. Auf ihn sind die ersten Mikroverfilmungen von Kartei- und Aktenbeständen zurückzuführen, die – dem damaligen Zeitgeist entsprechend – als platzsparender Ersatz für große Aktenberge gedacht waren. Glücklicherweise blieben aber auch die Originale erhalten. Organisatorisch unterstand das Stadtarchiv dem Leiter der Stadtbücherei, Dr. Hotze.

FS II, 167, 02: Machtan (re.) mit einem Benutzer, 1971

Große Veränderungen ergaben sich 1974 durch den Umzug ins neue Bildungszentrum an der Ebertstraße, der vornehmlich durch den Mitarbeiter Josef Sprey durchgeführt wurde[11]. Das Dachgeschoss war nun erstmals mit einer professionellen Rollregalanlage für die Archivbestände ausgestattet.

In den 1970er und 1980er Jahren rückten Benutzerbetreuung, Kundenorientierung und archivpädagogische Angebote immer weiter in den Vordergrund. So waren 1980 Christel Preuß und Heinrich Traud für den Benutzerdienst zuständig, während sich Alfons Hardebusch um verwaltungsinterne Belange kümmerte. Die Verfassung der Stadtchronik wurde zunehmend durch ABM-Kräfte, wie Bettina Mosler für die Jahre 1973-1976, erledigt.

Das Stadtarchiv führte oft in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule erfolgreiche Ausstellungen durch; ein besonders großes Echo in der Lokalpresse erhielt 1985 die Ausstellung zum Kriegsende in Gelsenkirchen, an der Historiker Hartmut Hering und VHS-Leiter Dr. Ulrich Jung beteiligt waren.

Trotzdem musste das Archiv stets um finanzielle und personelle Ausstattung kämpfen[12]. Bürgermeister Egon Rossa warb für die Einstellung ausgebildeter Facharchivare und bemängelte, dass Gelsenkirchen die einzige Großstadt im Ruhrgebiet ohne hauptamtlichen Stadtarchivar sei.

Am 01.09.1989 wurde schließlich das „Institut für Stadtgeschichte (ISG)“ in seiner heutigen Form als zentrale Einrichtung zur Erforschung und Präsentation der Stadtgeschichte unter Leitung von Dr. Jürgen Priamus gegründet.


FS I, 6398: Von links Silberbach, Host, Stadtrat Rose, Preuß, Dr. Priamus, Traud im Bildungszentrum, 1989

[1] S. BZ vom 01.11.1986

[2] S. dazu Bericht von Anton Zurhorst in GE 29/22 vom 17.01.1929

[3] S. GE 37-PA 598

[4] GE 29/22

[5] Aus der Personalakte GE 37-PA 598 geht hervor, dass Zurhorst aufgrund des §6 des Ges. zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums entlassen wurde, da Aufgabe „durch den Bürovorsteher mit erledigt werden“ könne (*28.02.1876 + 13.10.1945).

[6] S. Akte Bu/1554, in Schreiben von 03.1928 wird das „Stadtarchiv Buer“ genannt, es ist jedoch keine offizielle Gründung der Einrichtung erkennbar

[7] S. GE41/276

[8] S. GZ vom 30.03.1939

[9] S. Vermerk vom 24.11.1945 in GE 29/23

[10] WAZ vom 21.06.1950

[11] S. WAZ vom 10.01.1974

[12] Vgl. RN vom 05.03.1986


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.