Das Projekt „Erinnerungsortetafel am Wildenbruchplatz“

Über die AG „Erinnerungsort Wildenbruchplatz“

Gedenkort Wildenbruchplatz

Der Wildenbruchplatz befindet sich in Bulmke-Hüllen, etwa zehn Gehminuten in nordöstlicher Richtung vom Gelsenkirchener Hauptbahnhof entfernt. Er war lange Zeit ein vergessener Ort mit NS-Vergangenheit. Um diese Spuren des Nationalsozialismus sichtbar zu machen, erinnert eine Erinnerungsortetafel an die deportierten Juden und Jüdinnen, die am 27. Januar 1942 in einem „Judensammeltransport” vom nahegelegenen Güterbahnhof in das Ghetto Riga deportiert wurden. Ihre letzten Tage in Ungewissheit verbrachten sie in der Ausstellungshalle auf dem Wildenbruchplatz unter schwer vorstellbaren Zuständen und warteten bei Minustemperaturen auf ihren Abtransport.

Über die AG „Erinnerungsort Wildenbruchplatz“

Nach einer Gedenkstättenfahrt von Schalker Fanprojekt und FC Schalke 04 zum Konzentrationslager Auschwitz hatten die teilnehmenden Schalke-Fans den Wunsch formuliert, sich weiter mit dem Thema zu beschäftigen. Sie möchten dazu beitragen, die Verbrechen an den Gelsenkirchener Jüdinnen und Juden nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Im Vorfeld des 80. Jahrestags der Deportation nach Riga gründete sich die Arbeitsgruppe „Erinnerungsort Wildenbruchplatz“, eine engagierte Gruppe von Fans des FC Schalke 04.

Die AG beschäftigte sich intensiv mit den Ereignissen im Wildenbruchplatz und der Deportation in das Ghetto Riga, mit den Opfern und den Tätern. Mit wissenschaftlicher Unterstützung durch das ISG erarbeiteten die AG-Beteiligten im Team den Text der Erinnerungsortetafel auf dem Wildenbruchplatz. Die im Laufe der Forschung gesammelten Informationen werden hier im Blog des ISG veröffentlicht.

Das ISG arbeitet schon länger erfolgreich mit dem FC Schalke 04 zusammen. Bei der Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe der Schalke-Fans wurde gezielt mit den Methoden der sogenannten Citizen Science gearbeitet. Citizen Science bezeichnet die konstruktive Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wissenschaftslaien auf Augenhöhe. Weitere gemeinsame Projekte zu Deportationen aus Gelsenkirchen sind geplant.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search