Die Textilgeschäfte der verzweigten Familie Voorgang

Archivgut privater Herkunft birgt oft spannende Informationen, die einen Teil einer Familiengeschichte beleuchten und nicht immer leicht zu vervollständigen sind – so auch in diesem Fall.

Im Oktober 1952 feierte das Ehepaar Hermann und Charlotte Voorgang an der Weberstraße 32 seine diamantene Hochzeit. Die Presse berichtete: 1888 lernten sich die beiden in seinem Textilgeschäft am Neumarkt kennen und führten zusammen diese und weitere Filialen über Jahrzehnte hinweg; die Liebe habe sie in „schweren und glücklichen Zeiten begleitet“.

Briefkopf des Geschäfts Hermann Voorgang an der Bahnhofstraße 15, 1904 (Na 104, 32)

Hermann Voorgang kam im Alter von 15 Jahren aus Issum im Kreis Geldern mit seinen Eltern nach Gelsenkirchen, wo er im elterlichen Geschäft an der Bochumer Straße seine kaufmännische Lehre absolvierte. Mit 20 Jahren machte er sich bereits selbstständig und eröffnete am Neumarkt ein Geschäft für Kurz- und Wollwaren. Später kamen noch Läden an der Weber-, der Bahnhofstraße und sogar an der Düsseldorfer Königsallee dazu. Seine Frau Charlotte wurde in Witten geboren und kam ebenfalls als Jugendliche nach Gelsenkirchen.

Blick in die Bahnhofstraße 1907, hinten rechts ist das Geschäft Hermann Voorgangs zu erkennen (FS I, 1413)

Quellen über das Leben der Voorgangs und den Betrieb ihrer Geschäfte können Interessierte im Bestand „Na 104 Susanna Atteln“ einsehen. Eine Tochter der Voorgangs heiratete in die Familie Atteln ein, daher die Provenienz.

Durch den Hinweis einer aufmerksamen Leserin, die einen Instagram-Post zu dem Thema kommentierte, wurden wir im ISG auf ein weiteres Voorgang-Textilgeschäft gestoßen. Dieses befand sich am Schalker Markt und wurde von Walter Voorgang, bzw. zuvor von seinem Vater Ludwig betrieben, der mit Hermann Voorgang verwandt war. Hermann und Charlotte wurden als trauernde Angehörige auf der Todesanzeige des Ludwig Voorgang im März 1955 genannt.

Seit 1912 verkauften Ludwig und Walter Voorgang bis in die späten 1970er Jahre Textilien aller Art am Schalker Markt 5a; das Gebäude wurde nach einem Bombentreffer im Zweiten Weltkrieg Mitte der 1950er Jahre von Walter Voorgang umfassend renoviert. Fotos des Geschäfts sind in der Fotosammlung FS I recherchierbar.

Verkauf von Textilien bei Walter Voorgang, 1935 (FS I, 15580)

Wie genau die Voorgang-Linien zueinander standen und warum beide eine Leidenschaft für das Textilgewerbe teilten, kann Gegenstand weiterer Forschungen in unseren Archivquellen werden.

Die Dokumente und Fotos aus über 100 Jahren Familiengeschichte warten darauf, entdeckt zu werden.



Diesen Blogbeitrag zitieren
plenz (2024, 29. April). Die Textilgeschäfte der verzweigten Familie Voorgang. GE:schichte. Abgerufen am 23. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/xv82

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search