Die Grabplatte auf dem Gelsenkirchener Westfriedhof

Über das Projekt „Laufend erinnern“

Welche Geschichten verbergen sich hinter den vierzehn Namen, die auf einer Grabplatte auf dem Westfriedhof in Gelsenkirchen-Heßler angebracht sind? Wer waren die Menschen und was ist mit ihnen geschehen? Wie sind die vom NS-Staat Verfolgten schließlich auf dem Westfriedhof gelangt? Diesen Fragen ging die Arbeitsgruppe „Laufend erinnern“ der Schalker Fan-Initiative zusammen mit dem ISG im Rahmen eines bürgerwissenschaftlichen Projektes nach.

Erinnerung und Gedenken an die „Opfer der NS-Gewaltherrschaft“ am 10. September 2022
Foto: ISG

Zu Beginn war nur bekannt, dass auf dem Gräberfeld 15, wie die Friedhofsverwaltung den Ort bezeichnet, „Opfer der NS-Gewaltherrschaft“ bestattet wurden. Es ist eines von fünf Kriegsgräberstätten auf dem Westfriedhof.
Bei der Recherche im Stadtarchiv Gelsenkirchen fanden die Mitglieder von „Laufend erinnern“ heraus, dass diese Grabstätte heute ausschließlich Urnen beherbergt. Sie waren aus Lagern oder Tötungsanstalten nach Gelsenkirchen (zurück) geschickt worden. Im digitalen Archiv von Arolsen Archives (https://collections.arolsen-archives.org/de/search) spürten die Forscherinnen und Forscher Dokumente aus den Konzentrationslagern auf. Auch vom Bundesarchiv erhielten sie Unterlagen. Die Arbeit mit Archivdokumenten und Fachliteratur verbreiterte das Wissen der AG-Mitglieder. Sie entdeckten weitere NS-Opfer auf dem Westfriedhof und recherchierten auch über deren Schicksal. Inzwischen kann die AG in unterschiedlicher Ausführlichkeit über die Biographien von 18 Menschen berichten.

Die Geschichten der NS-Opfer erzählen von unterschiedlichen Verfolgungsgründen. Viele kamen aus fadenscheinigen Gründen, meist verbunden mit dem Vorwurf der „Arbeitsverweigerung“ oder mit der Bezeichnung „Asozial“ ins Konzentrationslager. Sie starben an den Lebensbedingungen, der schweren Arbeit im Lager oder an Erschöpfung. Einige wurden aber auch gezielt ermordet. Einige der Opfer wurden von der NS-Verwaltung aufgrund einer psychischen Behinderung unter die Kategorie „unheilbar“ gestellt. Sie waren in einer Heilanstalt, dort wurden sie als „unwert“ aussortiert und später ermordet. Andere hatten sich politisch engagiert und waren gegen das NS-Regime eingestellt. Sie wurden ins Gefängnis und später ins Konzentrationslager gebracht; drei wurden zum Tode verurteilt und hingerichtet.

Friedhöfe sind mehr als ein Ort der Trauer und der Erinnerung. Die auf die Ewigkeit ausgerichteten Kriegsgräber sollen angesichts der gewaltsam zu Tode gekommenen Menschen eine Mahnung an die spätere Generation weitergeben. Sie sollen die Erinnerung wachhalten, „welche schrecklichen Folgen Krieg und Gewaltherrschaft haben“, so formulierte es das Kriegsgräbergesetz vor etwa 70 Jahren.

Mit dem Projekt „Laufend erinnern“ möchte die AG „Laufend erinnern“ dazu beitragen, dass die Menschen und Schicksale, die hinter den Namen auf dieser Grabplatte stehen, nicht vergessen werden. Wir laden Sie ein, die unterschiedlichen Personen und deren Lebensgeschichten hier auf dem Blog näher kennenzulernen. Im Februar 2023 erscheint eine Publikation, die sich den Biografien der NS-Opfer auf dem Westfriedhof ausführlicher widmet.

Wir erinnern an:


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
plenz (24. Januar 2023). Die Grabplatte auf dem Gelsenkirchener Westfriedhof. GE:schichte. Abgerufen am 13. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/qip9


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search