Heinrich van Eck (1903 – 1942)

Heinrich van Eck wurde 38 Jahre alt.

Sehr wenig ist über sein Schicksal bekannt. Am 5. Oktober 1903 wurde er in Essen-Katernberg geboren. Er war katholisch. Seine Mutter Gertrud van Eck geborene Waldus kam aus Wattenscheid. Sie arbeitete als Dienstmädchen, die häufigen Adresswechsel auf der Meldekarte bezeugen dies eindrücklich. Ein Jahr nach der Geburt von Heinrich bekam Gertrud van Eck noch eine Tochter. Beide brachte sie möglicherweise zu ihren Eltern. Über den Vater Johann van Eck konnten keine weiteren Informationen eingeholt werden, möglicherweise lebte er in den Niederlanden, wie auf der Meldekarte notiert wurde. Vielleicht starb er dort? Auf Heinrich van Ecks Meldekarte steht, er sei 1904 nach Eickel, in die Koloniestraße 19a gezogen. Auch wird erwähnt, dass er bei „Löbbert“ wohne, das könnte auch auf eine Pflegefamilie für den damals einjährigen Jungen hinweisen.

Die Grabplatte von „Gräberfeld 15“ auf dem Westfriedhof
Foto: ISG

Heinrich van Eck lebte bei seiner Verhaftung vermutlich in Geislingen an der Steige. Zeitpunkt und Verhaftungsgrund sowie die Lebensumstände van Ecks sind nicht bekannt, jedoch der Ort, wohin er gebracht wurde: in das Konzentrationslager Sachsenhausen. Auf der Häftlingskarteikarte wird er unter der Kategorie „Arbeitszwang Reich“ geführt, die später als „Arbeitsscheue Reich“ bezeichnet wurden. Damit waren jene Menschen gekennzeichnet, die im NS-Staat als sogenannte Asoziale im Sinne der „Vorbeugenden Verbrechensbekämpfung“ ins Konzentrationslager gebracht wurden.

Auf der Häftlingskartei findet sich der Eintrag, dass Heinrich van Eck am 29. August 1941 von Sachsenhausen in das Konzentrationslager Dachau überstellt wurde. Er erhielt die Häftlingsnummer 27.114. Am 4. Mai 1942 wurde er von dort mit einem „Invalidentransport“ nach Schloss Hartheim transportiert. Insgesamt befanden sich im Transport 118 Häftlinge, die als KV (Keine Verwertung) gekennzeichnet, nach Hartheim bei Linz, Österreich gebracht wurden. Dort befand sich eine Tötungsanstalt, in der Häftlinge, aber auch als „unwert“ betrachtete Menschen vergast wurden.

Heinrich van Eck wurde am 21. Juli 1942 ermordet. Die Sterbeurkunde nennt als Todesursache „Versagen von Herz und Kreislauf, bei offener Lungentuberkulose“. Dass er auf dem Gelsenkirchener Westfriedhof bestattet wurde, mag daran liegen, dass seine Mutter in Gelsenkirchen-Schalke lebte. Seine Urne wurde am 7. Dezember 1942 hier beigesetzt.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
plenz (24. Januar 2023). Heinrich van Eck (1903 – 1942). GE:schichte. Abgerufen am 13. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/qiow


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search