Emil Duscha (1901 – 1941)

Emil Duscha wurde 39 Jahre alt.

Am 26. November 1901 wurde er als Sohn von Luise und Christof Duscha in Rotthausen, dem späteren südlichen Gelsenkirchener Stadtteil, geboren. Seine Jugend verbachte der gelernte Vertreter – in den Akten heißt es ebenfalls „Arbeiter“ – in seiner Geburtsstadt. Der Ankerpunkt war wohl das Elternhaus, seit 1917 in der Feldstraße 16 (heutige Grothusstraße) in Gelsenkirchen-Schalke. Mit der Volljährigkeit verließ Emil Duscha seine Heimatstadt jedoch immer wieder: In seiner Meldekarte sind bis 1924 mehrere Aufenthalte in Freistatt-Wehrbleck vermerkt, ebenfalls eine „Fürsorgeprüfung“ am 8. März 1922. In Freistatt-Wehrbleck befand sich ein Ableger der Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, ein Heim für sogenannte Schwererziehbare. Im Sinne der Fürsorgeerziehung sollte diese Einrichtung Eltern unterstützen, die bei der Erziehung überfordert schienen. Warum dies bei Emil Duscha erst im Alter zwischen 18 und 23 Jahren erfolgte, bleibt unterdessen unklar.

Liste der Besitztümer von Emil Duscha bei der Ankunft im Konzentrationslager Buchenwald, 5. Juni 1941
[Akte von Duscha, Emil/Inhaftierungsdokumente/Lager und Ghettos/Konzentrationslager Buchenwald/5798603/ITS Digital Archive, Arolsen Archives]
Doc-ID https://collections.arolsen-archives.org/de/document/5798603

Im Jahr 1924 verläuft sich dann seine Spur. Sicher ist, dass er seinen Lebensmittelpunkt in das damalige Ostpreußen verlagerte, genauer nach Troop im Kreis Stuhm, die heutige Woiwodschaft Pommern in Polen. Denn an diesem Ort wurde Emil Duscha im Juni 1938 von der Kriminalpolizei Elbing verhaftet und am 5. Juli 1938 in das Konzentrationslager Buchenwald deportiert. Hier wurde er als „ASR“-Häftling, folglich „Arbeitsscheu Reich“, mit der Häftlingsnummer 7822 registriert. Unter diese Kategorie fielen jene Personen, die aus Sicht der Nationalsozialisten ihnen angebotene Arbeitsstellen verweigerten oder aber bestehende Arbeitsverhältnisse grundlos kündigten.

Am 7. März 1940 wurde Emil Duscha in das Konzentrationslager Mauthausen überstellt. In welchen Arbeitskommandos er Zwangsarbeit leisten musste, ist nicht überliefert. Aus Mauthausen erfolgte seine Überstellung in das Konzentrationslager Dachau, wo er am 15. August 1940 unter der Nummer 14644 registriert wurde. Ein knappes Jahr später transportierte man Emil Duscha erneut in das KZ Buchenwald. Er befand sich zu diesem Zeitpunkt höchstwahrscheinlich in körperlich schlechter Verfassung. Er erhielt wieder die Häftlingsnummer 7822 und wurde laut Häftlingskartei in Baracke 19 des Stammlagers untergebracht. Kurze Zeit später erfolgte seine Einteilung in das Arbeitskommando „Holzhof“. Dabei handelte es sich um eine Art „Kinder- und Invalidenarbeitskommando“. Emil Duscha verstarb wenig später – am 26. August 1941. Als offizielle Todesursache ist eine „Lungentuberkulose“ vermerkt.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
plenz (24. Januar 2023). Emil Duscha (1901 – 1941). GE:schichte. Abgerufen am 13. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/qip0


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search